Logo: Kirchenkreis Herford
 
 
Alle Veranstaltungen
Aktuelle Gottesdienste
Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Termine
Downloads
Immobilienbörse
Kircheneintritt
Kirchensteuer
Kontakt
Links
Monatliche Andacht
Patenbescheinigungen
Stellenbörse
Interner Bereich mit Login
Über unseren Service

Fröhliches Fest - Ernstes Thema


Evangelische Frauenhilfe des Bezirksverbandes Herford feiert Jahresfest 

Foto oben: Der Vorstand der Frauenhilfe mit Gisela Dröge (v.l.), Lianne Holtmann, Erika Thoms, Ingelore Gaede, Regine Linke, Irmgard Detert, Marianne Löwenberg, Monika Niemeier, Heidrun Schlage, Rita Rünger und Pfarrerin Eva-Maria Schnarre freute sich über einen voll besetzten Saal

Herford (24.09.2017). Fröhliches Stimmengewirr und eine herzliche Atmosphäre empfingen die rund 250 Frauen am Mittwoch beim 90. Jahresfest der Evangelischen Frauenhilfe des Bezirksverbandes Herford im Schützenhof. Wie wichtig eine solch starke Gemeinschaft auch in schwierigen Situationen des Lebens sein kann, erfuhren die Frauen beim diesjährigen Vortrag „Herzklopfen bis zum Hals – Wege aus der Angst“ von Dr. Christel Wallbaum (Foto unten).

„Alleine aus einer Angst herauszukommen gelingt einem relativ selten“, sagte die Referentin, die vor ihrer Pensionierung als Redakteurin und in der christlichen Erwachsenenbildung tätig war. Deshalb seien Freunde oder auch Therapeuten wichtig, mit denen Betroffene sprechen können. Für sie persönlich sei auch ihr Glaube von großer Bedeutung, betonte Dr. Wallbaum: „Wenn ich mir immer wieder bewusstmache, dass ich von Gott geliebt und gewollt bin, dann steigt das Selbstbewusstsein und ich kann eine innere Stärke entwickeln.“

Angst gehöre zum Menschsein dazu, erklärte sie: „Mit Angst muss sich jeder Mensch früher oder später auseinandersetzen. Und nicht alle Ängste sind krankhaft.“ Sie seien ein Erbe aus der Steinzeit, denn für die Neandertaler waren sie ein oft lebenswichtiger Impuls, der sie vor Gefahren warnte und rettete.

Ängste würden heute oft durch die Eltern auf ihre Kinder übertragen. Wenn Angst zum Problem wird, sei es wichtig, sie sich bewusst zu machen, sie zu benennen und mit Freunden und einem Therapeuten darüber zu sprechen, sagte Christel Wallbaum. „Eine krankhafte, extreme Angst ist eine Phobie“, erklärte sie. Sie zählte ein paar mögliche Phobien auf und zeigte am Beispiel der Fahrstuhlphobie, wie Betroffene mit Hilfe eines Verhaltenstherapeuten einen Weg aus ihrer Angst finden können.

Auch über den Vortag hinaus bot die Frauenhilfe ihren Mitgliedern ein buntes Programm. Eine Bläsergruppe aus den Posaunenchören Obernbeck und Mennighüffen spielte, die Frauen sangen gemeinsam und Pfarrerin Eva-Maria Schnarre hielt eine Andacht. Mit Kaffee und Kuchen war auch für das leibliche Wohl gesorgt und die Frauen hatten viel Zeit zum munteren Austausch.

Dieser Austausch sei der Frauenhilfe weiterhin sehr wichtig, sagte Pfarrerin Eva-Maria Schnarre. Der im April neu gewählte Vorstand habe in einer Klausurtagung im August zur Zukunft der Frauenhilfe Visionen formuliert und diese dann „geerdet“, also auf Umsetzbarkeit überprüft und Zielpunkte festgelegt. Natürlich solle Bewährtes erhalten bleiben. „Dazu gehören unser Gemeinschaftsgefühl, die Weltgebetstags-Arbeit, die Treffen in den einzelnen Kirchengemeinden und Regionen und natürlich unser traditionelles Jahresfest mit Frauen aus dem ganzen Kreis Herford“, zählte sie ein paar der Punkte auf.

Die Frauenhilfe hat sich zudem noch weitere Ziele gesetzt. „Wir wollen uns verstärkt mit aktuellen Themen auch für jüngere Frauen öffnen“, kündigte Eva-Maria Schnarre an. „Außerdem wollen wir Projekte begleiten, etwa in Kindergärten und gemeinsam mit dem Diakonischen Werk. Frauenhilfe also auch wieder ganz praktisch. Wer Lust hat mitzumachen ist herzlich willkommen."

Foto: Anschaulich und verständlich sprach Dr. Christel Wallbaum über verschiedene Ängste und zeigte Wege auf, um sie zu bezwingen

 

Zurück

01.01.2017 | 120 Tipps & Termine

18.10.2017 | Löhne:

20.10.2017 | Herford:

20.10.2017 | Rödinghausen:

20.10.2017 | Loslassen, zu sich selber finden - Einführung in Meditation und Kontemplation

11.10.2017 | Besichtigen und informieren

09.10.2017 | Mehr als 1000 Gäste

24.09.2017 | Fröhliches Fest - Ernstes Thema

23.09.2017 | 20 Jahre NADESCHDA

22.09.2017 | „Vielfalt willkommen“