Logo: Kirchenkreis Herford
 
 
Alle Veranstaltungen
Aktuelle Gottesdienste
Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Termine
Downloads
Immobilienbörse
Kircheneintritt
Kirchensteuer
Kontakt
Links
Monatliche Andacht
Patenbescheinigungen
Stellenbörse
Interner Bereich mit Login
Über unseren Service

Muss man Danke sagen?


„Ihr Tochter hat sich nicht bedankt, daher konnten wir ihr kein Bonbon geben“, sagte die Betreuerin der Spielgruppe zu mir. Meine Tochter wollte nicht Danke sagen. Das ist allerdings schon einige Jahre her.

Ich weiß noch so ungefähr, dass ich in diesem Moment an verschiedene Dinge dachte: Was die Betreuerinnen der Spielgruppe jetzt von uns denken? Kann das kleine Mädchen das alles schon verstehen? Warum gibt es das Bonbon nur, wenn man Danke sagt? Kann man da nicht großzügig sein? Wissen wir, worum es beim Danke sagen geht?

Als Mutter habe ich mich auf der einen Seite ein wenig geschämt. Auf der anderen Seite hatte ich den Eindruck, dass meine – zugegebenermaßen kleine – Tochter sich vielleicht doch etwas dabei gedacht hatte oder etwas gefühlt hatte. Nun hatte sie den Kürzeren gezogen, indem sie kein Bonbon bekam.

Muss man Danke sagen? Danke gehört zu einem Moment, in dem etwas wichtig oder schön ist: sei es etwas Kleines oder Großes, eine leckere Torte oder eine Umarmung. Kinder lernen, dass Danke mehr ist als eine Floskel. Und sie merken oft bei den Großen, ob und wie ernst etwas gemeint ist.

Der Oktober beginnt mit dem Erntedankfest. Wir sagen Gott Danke für die Ernte, für unser Essen und Trinken. Wir danken, dass wir hier genug von allem haben. Und auch beim Danke am Erntedankfest stellt sich die Frage: Muss man Danke sagen?

Für das Loch im Strumpf, den Strafzettel für falsches Parken und den angebrannten Kuchen will ich nicht Danke sagen. Für die Ehe meiner Freunde, die auseinandergegangen ist, für die Krankheit, die einen lieben Menschen schwächt, kann ich nicht Danke sagen.

Wenn ich Danke sage, will ich es aus ganzem Herzen tun. Ich weiß, es gibt keinen „Rundumschlag“, nicht alles ist schön. Aber es gibt sie dennoch – die Dinge, die mich bewegen, die mich glücklich machen, für die ich danken will.

Danke für das Bonbon, das mich so lecker anlacht. Danke für den schönen großen Kürbis in der Kirche. Und, lieber Gott, ein ganz großes Danke für das Lachen meiner Kinder.

Uta Bültermann, Schulpfarrerin

Zurück

16.12.2017 | Adventskonzert

16.12.2017 | "Vom Himmel hoch ..."

17.12.2017 | Adventsmusik am 3. Advent

17.12.2017 | Ägyptische Köstlichkeiten

17.12.2017 | proBrass - Blech&Sax

08.12.2017 | Verwaltungsangestellte/n

08.12.2017 | Pädagogische Fachberatung

05.12.2017 | Glanzvolles Konzert

01.12.2017 | Finanzsynode

30.11.2017 | Organist / Organistin gesucht