Schulden gestrichen

von Axel Bruning, Gemeindepfarrer in Westkilver

Liebe Leserinnen und Leser, gehören sie vielleicht zu den abertausenden von Haushalten, die verschuldet sind? Glücklicherweise gibt es nicht nur den Schuldenberater im Fernsehen, sondern auch ganz in Ihrer Nähe eine Schuldenberatungsstelle für die Geldprobleme.

Aber es gibt Schulden, bei denen ich mehr helfen kann. Schuld, die sehr schwer wiegt und belastet, wie Menschen mit Worten zu verletzten.

Ganz in meiner Nähe starben vor wenigen Wochen zwei junge Männer bei einem Verkehrsunfall. Sofort stellt sich die Schuldfrage ? Hat jemand der Beteiligten fahrlässig gehandelt oder trägt die Schuld nicht die Verkehrspolitik, die gefährliche Fahrzeuge oder Straßenkreuzungen erlaubt ?

Aber ganz kann man uns Menschen nicht vor unseren Fehlern und Schwächen schützen. Es wird immer wieder geschehen, das Menschen andere Menschen fahrlässig sogar töten: Eben im Straßenverkehr oder bei der Arbeit, wegen eines kleinen Augenblicks der Unachtsamkeit.

Es gibt Schulden, die man mit keinem Geld der Welt zurückzahlen kann. Und was kommt dann? Wie soll man einen neuen Anfang schaffen können?

Für solch ausweglose Situationen erinnere ich Sie an die Botschaft von Aschermittwoch, Karfreitag und Ostern ! Auch wenn ich Ihnen im Einzelnen nicht beantworten kann, warum Gott solche Schuld überhaupt zulässt.

Ich spüre als Mensch auch in mir eine hellere Seite und eine dunklere Seite, ich habe Stärken und Schwächen. Aber im Ereignis von Tod und Auferstehung Jesu erkenne ich dankbar, dass Gott mich nicht auf meine dunkle Seite festlegt und auch nicht die Menschheit wegen all ihrer Verbrechen.

Jesus Christus hat freiwillig den Tod am Kreuz gewählt, damit wir verstehen, dass Gottes Wesen im Kern Liebe ist. Daher braucht niemand von uns sein eigenes Leben mehr zu opfern, um seine Liebe zu Gott zu beweisen. Oder um Schulden zurückzuzahlen.

Wir können unsere Schuld beichten und bekennen. Wir bekommen im Gottesdienst oder im persönlichen Gespräch im Pfarrhaus Vergebung zugesprochen und tun dann, was möglich ist, um die Folgen unserer Fehler zu begrenzen und Schmerzen zu lindern.

Darum frage ich: Habe ich oder hat die Kirche noch Schulden bei ihnen? Dann tut es mir leid und ich bitte Sie um Vergebung.

Wie viel frohe Botschaft steckt in dem Satz: Nur wer vor Gott kniet, kann vor anderen Menschen gerade stehen. Denn Gott hat alle Schuld durchgestrichen, den Schuldschein aufgehoben, steht in der Bibel im Kolosserbrief, Kapitel 2, Vers 14.

Lassen sie uns das gemeinsam in den Gottesdiensten der Passions- oder Fastenzeit feiern und erleben in dieser österlichen Zeit 2017.

Es grüßt Sie herzlich, Ihr Pastor Axel Bruning, Gemeindepfarrer in Westkilver

Andachten 2017

JanuarMichael KrauseMenschliche Menschen werden
FebruarRuth WesselsBitte recht freundlich
MärzAxel BruningSchulden gestrichen
AprilDr. Kai-Uwe SpanhoferKein Weg zurück
MaiHolger KasfeldDer Sonntag - ein Geschenk des Himmels
JuniEva-Maria SchnarreDu siehst mich
JuliVolker KükenshönerAufbruch und Begeisterung
AugustHanno PaulAlte Eltern ehren
SeptemberGabriele Steinmeier„Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“
OktoberUta BültermannMuss man Danke sagen?
NovemberMarkus FachnerReformation braucht Mut
Dezember Claudia GüntherAnkunft im Leben