Schraube locker

von Volker Kükenshöner, Philippus-Gemeinde Bünde

Eigentlich bin ich richtig gerne mit meinem Fahrrad unterwegs. Aber heute stört etwas. Da klappert irgendetwas. Also steige ich ab und suche nach der Ursache. Ich brauche ein bisschen, bis ich die Stelle finde. Aber dann ist klar: Am Schutzblech ist eine Schraube locker. – Das Fahrrad rollt noch wie gewohnt und ist auch weiterhin verkehrssicher. Aber es macht unschöne Geräusche, und außerdem ist absehbar: Wenn ich nichts unternehme, löst sich die Schraube immer weiter. Eventuell schädigt sie durch die ständige Reibung die Bohrung. Irgendwann fällt sie heraus, und ich kann mein Rad bestenfalls noch schieben.

So eine Schraube ist schon ein wundersames Ding. Was sie nicht alles kann! Hart und trotzdem elastisch stellt sie Verbindungen her und gibt dadurch Halt und Festigkeit. Sie nimmt Kraft auf und hält enormen Druck aus. Sie fügt zusammen, was zusammen gehört, und wenn sie nicht mehr richtig sitzt, reicht in der Regel einfaches Nachziehen. Ist etwas nicht Ordnung, dann werde ich durch zunächst sanftes, später penetrantes Klappern darauf hingewiesen.

Die Schraube ist mir zum Sinnbild für meine Beziehung zu Gott geworden. Diese Beziehung ist für mich eine feste, tragende Verbindung. Schön, wenn nichts klappert und sich reibt: Dann ist Gott mein Anker, der mir in Turbulenzen Halt gibt. Er ist meine Burg, in der ich mich bergen kann, und der Fels, auf dem ich sicher stehe. Aber wodurch hält diese Beziehung? Was ist die verbindende Schraube, die meinem Glauben Festigkeit gibt?

Eine ganz wichtige „Schraube“ ist für mich das Gebet. Da kann ich jeden Tag (gerne auch mehrfach!) bei Gott andocken, den Kontakt pflegen. Ich kann ihm sagen, was mir schwer auf dem Herzen liegt, Kummer und Sorgen bei ihm abladen. Bei ihm kann ich mich auch bedanken für all das Gute, was mir begegnet. Selbst das, was mir misslungen ist, ist bei ihm gut aufgehoben. Ihn kann ich um Verzeihung bitten. So bleibe ich in guter Verbindung.

Eine weitere „Schraube“ ist die Gemeinschaft mit Leuten, die den Glauben mit mir teilen. Zusammen glaubt es sich leichter. Man freut sich gemeinsam und tröstet einander. Man steht miteinander Schwierigkeiten durch und kann sich manchmal gegenseitig zurechtrücken. Das alles trägt auch dazu bei, dass die Beziehung zu Gott fest bleibt.

Den größten Beitrag leistet allerdings Gott selbst: Er steht hundertprozentig zu dem, was er verspricht. Er hält mit unverbrüchlicher Treue zu mir, und er hält es sogar aus, wenn bei mir mal eine Schraube locker ist. Selbst wenn die Verbindung abgerissen ist: Er bleibt bereit, mich wieder aufzunehmen, wenn ich mich neu bei ihm festmachen möchte.

In diesem Sinne: Ziehen Sie ruhig mal die Schrauben nach!

Pfarrer Volker Kükenshöner, Ev.-Luth. Philippus-Kirchengemeinde Bünde

Andachten 2019

JanuarMichael Krause

Suche Frieden und jage ihm nach!

FebruarVolker KükenshönerSchraube locker
MärzMatthias GleibeDie große Hoffnung
AprilMichael HeßMeine alte Bibel
MaiKai-Uwe SpanhoferMal ehrlich
JuniKatja Okun-WilmerWas für ein Vertrauen!
JuliSebastian StussigUnerhört
AugustRainer WilmerBraucht die Nächste ein Gesicht?
SeptemberHolger KasfeldVertrauen hat eine eigene Qualität
OktoberBettina FachnerBrot ist Leben
NovemberPetra OttensmeyerDie Blätter fallen

Andachten 2018

JanuarMichael KrauseWasser ist Leben
FebruarHolger KasfeldEs ist das Wort ganz nahe bei dir ...
MärzKatja Okun-WilmerMut tut gut!
AprilBerthold KeuneckeAus Alt mach Neu
MaiHanno PaulEinfach leben
JuniEva-Maria SchnarreVergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!
JuliMarkus FachnerVergessen und erinnern
AugustAnnette BeerSalz und Licht
SeptemberJohannes BaumannMeine Seele ist stille
OktoberJohannes BeerGeheime Wünsche
NovemberPetra HenningLebe deinen Traum!
DezemberBärbel WesterholzUnd wieder wird es Advent

Andachten 2017

JanuarMichael KrauseMenschliche Menschen werden
FebruarRuth WesselsBitte recht freundlich
MärzAxel BruningSchulden gestrichen
AprilDr. Kai-Uwe SpanhoferKein Weg zurück
MaiHolger KasfeldDer Sonntag - ein Geschenk des Himmels
JuniEva-Maria SchnarreDu siehst mich
JuliVolker KükenshönerAufbruch und Begeisterung
AugustHanno PaulAlte Eltern ehren
SeptemberGabriele Steinmeier„Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“
OktoberUta BültermannMuss man Danke sagen?
NovemberMarkus FachnerReformation braucht Mut
Dezember Claudia GüntherAnkunft im Leben