Frauengottesdienst zum "Weltfrauentag" in der Christuskirche in Herford

Erstellt am 13.03.2019

Foto: Pfarrerin Eva-Maria Schnarre und Mitarbeiterinnen aus den evangelischen Frauenhilfen und dem kreiskirchlichen Frauenausschuss

 

Kreis Herford (13.03.2019). Den „Weltfrauentag“ kennt man schon lange in Osteuropa und darüber hinaus. Für manche ist es ein Tag, um den Respekt vor Leistungen von Frauen in Familie, Haushalt und Beruf einmal bewusst laut werden zu lassen. Andere nutzen ihn als besonderen Anlass, auf die oft noch ausstehende Gleichberechtigung für Frauen hinzuweisen und auf Bereiche, in denen Frauen unter den Strukturen von Politik oder Gesellschaft hier oder weltweit noch leiden. In Berlin war er 2019 erstmalig Feiertag – und darum im Fokus stärkeren öffentlichen Interesses auch hier bei uns.

Wir wollen nicht, dass der Weltfrauentag nur ein Tag des Konsums wird, wie leider manche solcher Gedenktage. Es geht nicht um Verdienst für Blumenhändler, die Süßwarenindustrie oder Restaurantbetreiber, sondern um die Verdienste von Frauen in vielen Bereichen des Lebens, waren sich Frauen aus verschiedenen Bereichen der "Frauenarbeit" im Kirchenkreis Herford einig. Darum überlegte man, am Sonntag nach dem 8. März bewusst einen Frauen-Gottesdienst zu feiern, weil Jesus selbst stets Grenzen überwunden hat – eben auch die starren Grenzen zwischen Männern und Frauen zu seiner Zeit.

Und da der 10. März 2019 der erste Sonntag zugleich der diesjährigen Passionszeit war, stand auch schnell fest, dass man zwei Themen miteinander verbinden konnte – den Start der Fastenaktion der EKD "Klimafasten: So viel du brauchst" und eben der Blick auf Lebenssituationen von Frauen, die heute unter ihren Lebensbedingungen leiden. Die diesjährige Broschüre zum "Klimafasten" setzt sich nämlich – neben vieler andere Punkte wie Vermeidung von Plasikmüll, bewusster Verzicht auf manche klimaschädliche Einkauf (Erdbeeren im Winter) -  dafür ein, einmal genauer hinzusehen, woher z.B. meine Kleidung stammt, die ich mir als "Schnäppchen" oft bedenkenlos und in unnötig großen Mengen manchmal anschaffe.

In einer Dialogpredigt im Gottesdienst über "Leiden" ging es dann um Jesu Leiden bis zum Kreuz und schließlich am Kreuz und um das Leiden vieler Frauen. Z.B. in der Bekleidungsindustrie in Billiglohnländern, wie etwa Bangladesch, wo Menschen unter den Arbeitsbedingungen leiden, die ihnen dort aufgezwungen werden. Kritisch wurde auch hinterfragt, an welcher Stelle das westliche Konsumverhalten unserer Zeit Anteil an dem menschlichen Leid in Billiglohnländern hat und wie man im Sinne der biblischen Schöpfungsverantwortung und der weltweiten Verantwortung der Geschöpfe füreinander eine Umkehr versuchen kann. 

"Wieviel benötige ich wirklich von dem, was es hier billig zu kaufen gibt, aber eben die Menschen dort vor Ort viel kostet – Unterbezahlung, Gesundheitsgefahren, Pestizideinsatz…", fragte eine Mitwirkende aus dem Vorbereitungsteam, das sich aus Frauen des Frauenausschusses und aus dem Bezirksverband der Frauenhilfe zusammensetzte. "Für uns kostet ein Kleidungsstück  vielleicht wenig Geld, aber die Kosten der anderen sind sehr hoch. Es benötigt Mut, sich die globalen Zusammenhänge vom Leiden dort und Überangebot hier vor Augen zu führen und sich dem: Auch durch dich! zu stellen."

Pfarrerin Eva-Maria Schnarre und Frauenausschussmitglied Elke Fiefstück entwickelten in ihrem Predigtgespräch aber eben nicht nur ein vorwurfsvolles "Spiegel-Hinhalten", sondern zeigten die Möglichkeiten auf, wie man hier vor Ort mit dafür sorgen kann, dass sich in den Herstellungsländern möglicherweise etwas verändern könnte.

Im Anschluss an den Gottesdienst kamen viele Gottesdienstbesucherinnen und -besucher dann der Einladung ins angrenzende Gemeindehaus nach. Bei einer leckeren Gemüsesuppe wurde noch viel diskutiert über die im Gottesdienst angeschnittenen Themen, die viele sehr nachdenklich gemacht hatten.

Aktuelle Meldungen

Manuela Pohlmann geht in den Ruhestand / Viele Glücksmomente erlebt

Margarethe Schweika in den Ruhestand verabschiedet / 41 Jahre Leiterin der Ev. Kita Hagedorn

Ev. Kirchenkreis ehrt 14 Kita-Mitarbeiterinnen für ihre Arbeitsjubiläen

50 Jahre Ev. Kindertagesstätte Bustedt in Bünde / Kita ist familiär und übersichtlich

Pfarrer Holger Gießelmann (Herford): Verstärkte Werbung für kirchliche Berufe

weitere Meldungen

Besondere Veranstaltungen

Mittwoch, 4.09.2019 09.30 Uhr
Sizilien - Griechische Tempel, frühchristliche Katakomben, Paulus und Petrus und die Bootsflüchtlinge von Pozzallo

Kirchlengern: Gemeindehaus Hagedorn Stefanie Schöneberg, Gemeindebüro

Samstag, 7.09.2019 18.30 Uhr
Gottesdienst; im Anschluss Angebot des Handauflegens

Bünde: Kapelle des Lukas-Krankenhauses Pfarrer Hanno Paul

Freitag, 15.11.2019 17.00 Uhr
Annehmen was ist - ein Wochenende mit Handauflegen und Kontemplation

Bad Salzuflen: Gästehaus Bethesda Pfarrer Hanno Paul

Samstag, 23.11.2019 18.30 Uhr
Gottesdienst; im Anschluss Angebot des Handauflegens

Bünde: Kapelle des Lukas-Krankenhauses Pfarrer Hanno Paul